Tagged: Erfurt

Attitudes, Atmospheres, Aspirations: Erfurt’s squares

Can we perceive Erfurt’s urbanity on its squares? In this hope, we hunted for perceptible atmospheres, attitudes and aspirations while other Erfurters went shopping, picked up their children or enjoyed the sun. The working hypothesis of our research group on “Religion and Urbanity” is that urbanity1 can be defined as a “way of life that emerges because of the size, density, diversity, mobility, instability, and transparency of a settlement or the people living there” (Rau 2020).2

Field Notes from Kerala

The spokesperson of the UrbRel research group Susanne Rau spent the past weeks on a research trip to Kozhikode in India. Apart from co-organising the Workshop “Doing Spatial History” with the recent co-operation partners at Farook College, Kozhikode, she also contributed to the Sixth Kerala History Congress which took place in Tirurangadi…

Kreuzritter auf dem Fußballplatz? Ein Erfurter Graffito

Ganz in der Nähe des Max-Weber-Kollegs befindet sich ein monumentales Graffiti an einer Hauswand. Es handelt sich um von Fußballfans gestaltete oder möglicherweise sogar von Sportfunktionären in Auftrag gegebene Kunst. Um Fußball zu verherrlichen, ruft das Graffiti unterschiedliche kulturelle Vorstellungen auf. Auf dem Weg zur Arbeit ist es morgens möglich, über „Religion und Urbanität“ zu stolpern. Was hat dieses Graffiti mit der Forschungsgruppe zu tun?

Wie religiöse Minderheiten die Stadt zur Stadt machen

Dieser Beitrag möchte eine konkrete Behauptung in den Mittelpunkt stellen und plausibel machen: Religiöse Pluralität, und gerade auch das Vorhandensein von religiösen Gruppen, die als Minderheiten gesehen werden oder sich so betrachten, gehört rund um das Mittelmeer und in Europa und davon geprägten Stadtkulturen zur Idee von Stadt dazu.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search