Preisverleihung zum Schulwettbewerb „Stadt und Religion“

Unsere Kollegforschungsgruppe „Religion und Urbanität“ (FOR 2779) hat am 16. November 2023 die siegreichen Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b der Staatlichen Regelschule Floh-Seligenthal und die betreuenden Lehrerinnen in einer Preisverleihung im neuen Forschungsbau auf dem Campus der Universität Erfurt geehrt. Das Preisgeld wurde großzügig von der Sparkassenstiftung Erfurt zur Verfügung gestellt und der Schule überreicht.

Wir freuen uns den Podcast der SchülerInnen hier zu veröffentlichen:

Nach einer feierlichen Begrüßung der Schulklasse durch Susanne Rau und Simone Wagner, die den Wettbewerb 2019 initiiert hatten, durch die Corona-Pandemie aber vor neue Herausforderungen gestellt waren, wie man mit Schulen etwas Gemeinsames auf Distanz erarbeiten kann, stellten die Lehrerinnen das klassenübergreifende Projekt der Regelschule vor, in dessen Rahmen ein Podcast zum Jüdischen Leben in Schmalkalden entstand, mit dem sie die Jury überzeugen konnten. Im Podcast sind sieben Schülerinnen und Schüler zu hören, die sich gegenseitig moderieren und einzelne Orte des früheren jüdischen Lebens vorstellen. Die Übergabe der Urkunden fand im Rahmen der Jahrestagung der KFG “Religion und Urbanität” durch Simone Wagner und Susanne Rau statt. Eine kleine Geschenkgabe und Führung durch das neue Forschungsgebäude besiegelten die Veranstaltung.

Luftbild der Regelschule Floh-Seligenthal

Projektbeschreibung von Madlen Schneider und Christiane Barth

Die Klassen 9a und 9b der Staatlichen Regelschule Floh-Seligenthal haben erfolgreich fächerübergreifend in Evangelischer Religionslehre und Ethik zusammengearbeitet, um das Thema der Weltreligionen zu erkunden. In dem Projekt wurde das Judentum mit der Regionalgeschichte verbunden. Nachgewiesen wurden dabei verschiedene Orte jüdischen Lebens im historischen Stadtbild Schmalkaldens.

Zunächst haben die SchülerInnen im Rahmen einer Stadtführung die Orte der jüdischen Geschichte der Stadt erforscht. Auf dieser Grundlage konnten die SchülerInnen bedeutende Orte identifizieren und einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit gewinnen.

Im Anschluss daran haben die SchülerInnen beider Klassen in Gruppen an einem Podcast gearbeitet. Dabei lag der Fokus auf der inhaltlichen und technischen Umsetzung des gewonnen Wissens. Die SchülerInnen arbeiteten selbstständig und eigenverantwortlich, um die erworbenen Informationen in einem angemessenen Format zu präsentieren. Dieses sollte in präzisen und verständlichen Sätzen gefasst werden, um die Hörenden effektiv zu informieren.

Um die erste Aufnahmen technisch und organisatorisch umzusetzen, mussten verschiedene Probleme gelöst werden. Zunächst war es wichtig, die richtige Ausrüstung und das passende Setup für die Aufnahmen auszuwählen. Dies beinhaltete die Auswahl der Mikrofone und anderer technischer Geräte, die für eine qualitativ hochwertige Aufnahme erforderlich waren. Ein weiteres Problem bestand darin, während der Aufnahmen mögliche Störungen zu minimieren. Dazu gehörte die Kontrolle des Umgebungsgeräuschs, das Ausbalancieren der Tonpegel und die Sicherstellung einer guten Beleuchtung für die visuellen Aufnahmen.

Nachdem die Aufnahmen abgeschlossen waren, war es erforderlich, Korrekturen vorzunehmen. Dies umfasste etwa das Entfernen von Hintergrundgeräuschen sowie das Schneiden und Zusammenfügen der verschiedenen Tonspuren, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Ein weiterer wichtiger Schritt bestand darin, passende Musik in die Aufnahmen einzufügen. Hierbei musste die Musik sorgfältig ausgewählt werden, um die Stimmung und Atmosphäre des Podcasts zu unterstützen, ohne dabei Urheberrechtsverletzungen zu begehen.

Zusammenfassend wurden bei der Umsetzung der ersten Aufnahmen verschiedene technische und organisatorische Probleme gelöst. Dies umfasste die Auswahl und Konfiguration der Ausrüstung, die Minimierung von Störungen während der Aufnahmen, die Korrektur der Aufnahmen sowie das Einfügen passender Musik, um ein hochwertiges und ansprechendes Video zu erstellen.

Im Rahmen des Projekts haben die SchülerInnen spannende Diskussionen geführt und ihre Erkenntnisse über die Weltreligionen sowie die jüdische Geschichte Schmalkaldens in den Podcast einfließen lassen. Die Zusammenarbeit zwischen Ethik und Evangelischer Religionslehre hat den SchülerInnen nicht nur ein tieferes Verständnis für unterschiedliche Glaubensrichtungen vermittelt, sondern auch ihre Teamfähigkeit gestärkt. Durch ihre engagierte Arbeit haben sie einen wertvollen Beitrag zur interreligiösen Bildung und zum kulturellen Austausch geleistet.


Weiterführende Links

Zur Pressemitteilung der Universität Erfurt

https://www.schmalkalden.com/sehenswertes/juedisches-leben/

https://www.schmalkalden.com/fileadmin/schmalkalden/service/Prospektbestellung/download/Schmalkalden_Juedisches_Leben.pdf



Cite this blog post
urbrel (2023, November 22). Preisverleihung zum Schulwettbewerb „Stadt und Religion“. Religion and Urbanity: Reciprocal Formations. Retrieved March 4, 2024, from https://doi.org/10.58079/v3gw

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search