Buddhismus und die vietnamesische Diaspora in Erfurt

— Lena Bauer, Nils Schersand und Levi Zobel

This blog post was researched and written by students participating in the 2023 lecture series “Global Exchanges – Trade, Knowledge, and Religion“. The lecture series was organised by Elisa Iori and Mateusz Fafinski of the UrbRel group.

Einleitung

Religionsfreiheit als fundamentales Gut der bundesdeutschen Demokratie und des lokalen Beisammenseins wird auch in Erfurt großgeschrieben. Nachdem die erste sichtbare Moschee letztes Jahr in Erfurt-Marbach erbaut und eröffnet wurde, zieht die vietnamesisch-buddhistische Gemeinschaft nach. Die Errichtung eines Tempels in Gispersleben läutet eine neue Ära für das interkulturelle Zusammenleben in Erfurt ein. Dieses neue Gotteshaus nahmen wir als Anlass, uns mit dem vietnamesisch-buddhistischen Leben in Erfurt genauer zu beschäftigen. Es ist erst der dritte sichtbare Tempel in den neuen deutschen Bundesländern. Dabei bilden die Anhänger:innen des Buddhismus aus Vietnam besonders in Ostdeutschland einen großen Anteil mit 50 Prozent[1].

Auffällig ist, dass in der Stadt verschiedene buddhistische Glaubensgemeinschaften koexistieren, es aber kaum Überschneidungen zwischen diesen gibt. Vielzählige Praktiken von unterschiedlichen Personen über die Stadt verteilt ausgeübt, bilden das buddhistische Netzwerk. Neben religiösen Orten erscheinen im Erfurter Stadtbild andere kulturelle Ausprägungen der vietnamesischen Gemeinschaft: Ein großer Anteil der Gastronomie in der Innenstadt ist vietnamesischer Herkunft. Wir fragen uns: Ist das das Ergebnis vietnamesischer Diaspora nach der Zeit der Vertragsarbeiter:innen der DDR? Der folgende Blogbeitrag soll einen Überblick über buddhistische Kreise und die vietnamesische Geschichte in Erfurt liefern.

In Erfurt existieren bereits zwei verschiedene buddhistische Gruppierungen neben dem neu entstandenen Vietnamesisch-Buddhistischen Kulturverein, welcher das Tempelprojekt umsetzte.

Interaktive Karte zu Buddhistischen Orten in Erfurt

Buddhistischer Kreis Erfurt

Der Buddhistische Kreis Erfurt ist eine zugängliche und undogmatische Gruppierung von Personen mit Interesse am Buddhismus, die sich konstant treffen. Innerhalb ihrer Treffen wird gemeinsam meditiert, buddhistische Themen diskutiert und Meditationstexte, bekannt als Sadhanas, werden rezitiert. Die durchgeführte Meditation kann dazu beitragen, im alltäglichen Leben Entspannung zu fördern und das Erleben geistiger Weite und Offenheit zu verstärken. Jeder Mensch, egal ob buddhistisch oder nicht- buddhistisch, ist eingeladen, an den Treffen oder Veranstaltungen der Gruppe teilzunehmen.

Sämtliche Veranstaltungen des Buddhistischen Kreises Erfurt basieren auf dem Dāna-Prinzip, welches die Praxis der freiwilligen Großzügigkeit betont[2]. Die Ausübung des Dāna-Prinzips kann auf verschiedene Weisen manifestiert werden. Eine Möglichkeit ist die Spende materieller Güter wie Kleidung, Essen oder Geld. Alternativ kann man auch Zeit, Wissen oder sogar Liebe und Mitgefühl spenden. Gastfreundschaft und die Unterstützung für Menschen in Not sind weitere wichtige Aspekte des Dāna-Prinzips.

Darüber hinaus strebt der Buddhistische Kreis Erfurt danach, Referenten und Lehrer aus verschiedenen buddhistischen Schulen und Traditionen einzuladen. Dies dient dem Verständnis, der Vertiefung und Praxis verschiedener Aspekte der buddhistischen Lehre. Der Buddhistische Kreis Erfurt zielt darauf ab, offen gegenüber der Vielfalt des Buddhismus im Westen zu sein und der Integration des Buddhismus in das westliche Leben Raum und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Das Buddhistische Zentrum Erfurt

Bei dem Buddhistischen Zentrum Erfurt handelt es sich um ein buddhistisches Meditationszentrum und Teil der in ganz Deutschland vertretenen ganden tashi choeling Klosterschule, in dem eine Vielzahl von Meditationskursen und buddhistischen Lesungen angeboten werden. Die spirituellen Wurzeln des Zentrums liegen in der Tradition des tibetischen Meisters Je Tsongkhapa[3].

Die Buddhistische Klosterschule Ganden Tashi Choeling in Potsdam im Jahr 2002 (Bild von Gregor Rom – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64730713)

Das Buddhistische Zentrum Erfurt und der Buddhistische Kreis Erfurt haben viele Gemeinsamkeiten und verfolgen ähnliche Ziele. Beide Institutionen legen besonderen Wert darauf, den Menschen in der westlichen Welt den Buddhismus näherzubringen. Sie bieten einen offenen Raum, in dem Interessierte, unabhängig von ihrer bisherigen Erfahrung mit dem Buddhismus, diesen kennenlernen und weiter erforschen können. Sie sind offen für alle Menschen, unabhängig davon, ob sie bereits buddhistisch sind oder sich einfach für die buddhistischen Lehren interessieren. Beide Organisationen differenzieren sich allerdings voneinander durch die verschiedenen Praktiken, die sie anwenden. Während das Buddhistische Zentrum sich auf die Lehren von Je Tsongkhapa konzentriert, versucht der Buddhistische Kreis eine Vielzahl von buddhistischen Lehren seinen Teilnehmern näher zu bringen. Trotz aller Gemeinsamkeiten besteht kein direkter Kontakt oder Austausch zwischen den beiden Organisationen.

Der Vietnamesisch-Buddhistische Kulturverein

Der erste vietnamesische buddhistische Tempel in Thüringen, ein wichtiges kulturelles und religiöses Zentrum, steht ebenfalls nicht im Kontakt mit den bereits existierenden Gruppierungen. Die Forschung zu diesem Thema gestaltete sich herausfordernd, da der direkte Kontakt zur Tempelgemeinschaft schwierig herzustellen war. Dennoch gelang es, Informationen von der Gründerin, Huyen Tischler, und aus Interviews und Fernsehberichten zu gewinnen.

Der Tempel, der als „Stupa“ bezeichnet wird, unterscheidet sich von einem herkömmlichen Tempel und dient als Ort der Erinnerung und des Gedenkens[4]5. Der Tempel liegt neun Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt im Norden der Stadt und wurde nach fünfjähriger Bauzeit am Ostersonntag 2023 eröffnet. Das ehemalige Schulgebäude bietet Platz für bis zu 300 Gläubige und verfügt über einen Teich mit Lotusblumen und eine imposante Glocke, die nur von Mönchen geläutet wird[5].

Die Erfurter Pagode ist eine originalgetreue Nachbildung der Pagode in Vietnam und symbolisiert die Verbindung zur Heimat für die vietnamesische Gemeinschaft in Deutschland. Die beeindruckenden sechs Tonnen schweren Buddha-Figuren wurden von vietnamesischen Meistern in Hanoi geschaffen und nach Erfurt importiert, um die künstlerische Essenz Vietnams zu bewahren. Die Einweihung des Tempels wurde durch die Anwesenheit von fünf angesehenen Senior-Mönchen aus Vietnam besonders hervorgehoben[6].

Die Entscheidung, den Tempel in Erfurt zu errichten, basierte auf dem Wunsch, einen sichtbaren Ort der Gemeinschaft zu schaffen. Obwohl die Familien hinter dem Tempel betonen, dass er nicht politisch motiviert ist, kann seine Präsenz als symbolischer Ausdruck der Religionsfreiheit betrachtet werden. Die Gemeinschaft um Binh Hoang, die seit etwa 20 Jahren aktiv ist, strebte eine Neugestaltung des buddhistischen Lebens in Erfurt an und fördert durch öffentliche Veranstaltungen einen friedlichen transkulturellen Austausch[7].

Der Tempel in Erfurt ist ein bedeutender Ort für die vietnamesische buddhistische Gemeinschaft in Deutschland und stellt eine Verbindung zur Heimat her, während er gleichzeitig als Ort des Gedenkens und der Begegnung dient. Die Einweihung des Tempels war von großer Bedeutung und zog Besucher aus verschiedenen Regionen an. Er ist ein bemerkenswertes Beispiel für die Präsenz und Anerkennung einer religiösen Minderheit in Deutschland und fördert das gegenseitige Verständnis und die Integration zwischen verschiedenen Kulturen.

Die Pagode Viên Giác, vietnamesisch-buddhistisches Glaubenszentrum in Hannover-Mittelfeld im Jahr 2009 (Axel Hindemith, Public domain, via Wikimedia Commons)

Geschichte des vietnamesischen Lebens in Erfurt

Die buddhistische Szene in Erfurt wird maßgeblich von der vietnamesischen Bevölkerung geprägt. Die Informationen über die Geschichte und das Leben der Vietnames:innen in Erfurt wurden durch Interviews mit einer Familie aus der Community gewonnen, um eine Innenansicht zu erhalten. Die vietnamesische Präsenz in Erfurt und die Ausübung des Buddhismus haben ihre Wurzeln in den 1970er und 80er Jahren, als viele Vietnames:innen als Arbeitsmigrant:innen in die DDR kamen. Durch politische Abkommen über sogenannte „Vertragsarbeiter:innen“ zwischen den sogenannten kommunistischen Brüderstaaten DDR und Vietnam wanderten in diesen zwei Dekaden Menschen aus Vietnam in „Wellen“ in die DDR ein. Gründe für ihre Migration waren dabei einerseits der Wunsch nach einem Beruf, der die eigene finanzielle Lage verbesserte und andererseits die Möglichkeit, Geld an verbliebene Familienmitglieder in Vietnam schicken zu können[8]

Bundesarchiv, Bild 183-1989-1215-003 / CC-BY-SA 3.0
“ADN-ZB Hirndorf 15.12.89 Erfurt: Vietnamesische Werktätige- 337 vietnamesische Werktätige arbeiten derzeit im VEB Schuhfabrik “Paul Schäfer” Erfurt. Zu ihnen gehört Dinh Quan Khanh, der in der hübschen Kubanerin Carmen Conte Popo nicht nur eine nette Kollegin, sondern auch eine gute Freundin gefunden hat. Während ihres fünfjährigen Aufenthaltes in der DDR sind die vietnamesischen Bürger ihren DDR-Kollegen sowohl arbeitsrechtlich als auch finanziell völlig gleichgestellt.”

Die Ankunft in der DDR stellte für die Vietnames:innen eine große Herausforderung dar, aufgrund kultureller Unterschiede, unmenschlicher Arbeits- und Wohnbedingungen in der DDR für „Vertragsarbeiter:innen”, des Klimas, rassistischer Denkweisen der Deutschen und der Sprachbarriere. Es gab wenige Deutschkurse in Vietnam, sodass die Ankommenden schnell Deutsch lernen mussten, um in DDR-Betrieben arbeiten zu können. Der Fall der Mauer und die Wiedervereinigung brachten einen Umbruch für die vietnamesische Community in der DDR und den neuen Bundesländern. Zu jenem Zeitpunkt lebten allein in der DDR ca. 100 000 Menschen vietnamesischer Abstammung, davon 60 000 längerfristig. Erfurt war mit Städten wie Berlin, Rostock und Jena einer der zentralen Punkte vietnamesischen Lebens in der DDR[9].

Viele Vietnames:innen verloren nach der Wiedervereinigung ihre Anstellungen und kehrten nach Vietnam zurück. Andere blieben in Deutschland, obwohl sich ihre Lage verschlechterte. Es stellte nicht nur der Arbeitsplatzverlust ein Problem dar, sondern auch politische Entwicklungen im wiedervereinigten Deutschland. Ihren Hass beispielsweise gegen Vietnames:innen äußerte die erstarkende Rechte in Gewalttaten wie den Überfällen in Rostock-Lichtenhagen 1992. Sogar die Bundesregierung bot finanzielle Unterstützung für eine Rückkehr nach Vietnam an. Es gab keine bundespolitischen Bestrebungen, eine gleichberechtigte Teilhabe und Unterstützung für die oft unter schlimmen Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor arbeitenden Vietnames:innen zu schaffen.

Heutzutage gelten Menschen vietnamesischer Abstammung als integrierte Community in Deutschland. Laut unserem Bekannten Khai und seiner Familie haben die Kinder und Enkel der vietnamesischen Migrant:innen breite Berufsmöglichkeiten in Erfurt und Deutschland und sind nicht mehr auf stereotype Berufe wie Restaurants, Textil- und Kleidungsindustrie oder Asia-Märkte beschränkt. Die Community zeigt damit eine erfolgreiche Integration in die deutsche Gesellschaft. Die vietnamesische Gemeinschaft hat in Erfurt eine lebendige buddhistische Szene geschaffen, die ihre kulturellen Wurzeln bewahrt und sich zugleich in die deutsche Gesellschaft integriert hat.

Fazit

Zusammenfassend steht fest, dass Erfurt eine aktive buddhistische Szene hat, insbesondere geprägt von der vietnamesischen Gemeinschaft. Die buddhistischen Gruppierungen, darunter der Buddhistische Kreis Erfurt und das Buddhistische Zentrum Erfurt, bieten einen Raum für Meditation und interkulturellen Austausch. Die Errichtung des Vietnamesisch-Buddhistischen Kulturvereins als Tempel stärkt die kulturelle Verbundenheit mit der Heimat und zeigt die erfolgreiche Integration der vietnamesischen Gemeinschaft. Die Vielfalt der buddhistischen Glaubensgemeinschaften in Erfurt spiegelt die Bedeutung der Religionsfreiheit und des interkulturellen Zusammenlebens in einer Demokratie wider. Trotz vieler Anfeindungen auf persönlicher und struktureller Ebene gelang es vielen Menschen aus der vietnamesischen Gemeinschaft, vielversprechende Existenzen aufzubauen. Voraussichtlich wird die lebendige buddhistische Szene in Erfurt weiterwachsen und die interkulturelle Begegnung und das Verständnis zwischen verschiedenen Gemeinschaften stärken. Der Dialog zwischen den buddhistischen Gruppen und anderen religiösen Gemeinschaften kann zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts beitragen. Die Erforschung der Geschichte und Entwicklung dieser buddhistischen Gemeinschaften wird weiterhin wichtig sein, um ihre kulturelle Bedeutung zu würdigen und ihre Rolle im interkulturellen Zusammenleben zu verstehen.


[1] https://buddhismus.de/buddhisten-in-deutschland/

[2] http://buddhistischer-kreis-erfurt.de/#p7AP4c1_6

[3] https://www.tashi-choeling.de/erfurt.html

[4] Interview mit Mitgliedern der Gemeinde.

[5] https://www.tagesschau.de/inland/regional/thueringen/mdr-aus-alter-schule-in-erfurt-soll-bald-ein-tempel- werden-100.html

[6] https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/buddhistischer-tempel-einweihung- vietnam-100.html

[7] Interview mit Mitgliedern der Gemeinde.

[8] https://www.bpb.de/themen/migration-integration/kurzdossiers/256400/die-heterogenitaet-der- vietnamesischen-diaspora-in-deutschland-und-ihre-transnationalen-bezuege/

[9] Ebd.


The cover image does not show a pagoda or cultural centre in Erfurt.



Cite this blog post
urbrel (2023, November 20). Buddhismus und die vietnamesische Diaspora in Erfurt. Religion and Urbanity: Reciprocal Formations. Retrieved March 4, 2024, from https://doi.org/10.58079/v3gv

You may also like...

1 Response

  1. 01/12/2023

    […] Buddhismus and die vietnamesische Diaspora in Erfurt, par Lena Bauer et. al., sur le Carnet Religion and Urbanity ; […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search