Stadt und Religion: Internationale Tagung im Augustinerkloster, Erfurt

Wie wichtig ist Religion für das Entstehen und Bestehen von Städten? Wie tragen Rituale dazu bei, dass aus Dörflern nun Städter werden? Diesen Fragen stellt sich eine internationale Konferenz, die von der Forschungsgruppe „Religion und Urbanität“ organisiert wird, welche seit Herbst 2018 am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt unter der Leitung von Susanne Rau und Jörg Rüpke von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Die Konferenz wurde in Kooperation mit der schottischen University of St. Andrews (Christopher Smith) organisiert. Die Organisatoren haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa und den USA vom 12. bis 14. Juni in das historische Augustinerkloster eingeladen um den Fragestellungen anhand von Fallbeispielen und typischen Konstellationen aus dem Mittelmeerraum von der Späten Bronzezeit bis in die Spätantike nachzugehen.

Mit Blick auf die Geschichte kann man ohne Zweifel behaupten, dass Religion ein bedeutender Faktor bei dramatischen Entwicklungen in Städten war, beispielsweise bei der Gründung von Städten über Einwanderungswellen, tiefen Umbrüchen bis hin zu sogar Völkermord. Religiöse Rituale dienten hierbei um Gemeinsamkeiten zu stiften wie auch Rückzugsräume für die Stadtbewohner zu schaffen und Abgeschiedenheit von einzelnen oder Gruppen zu ermöglichen. Umgekehrt hat das räumliche, soziale und politische Umfeld von Städten, ob klein oder groß, religiöse Ideen und Praktiken geprägt. Vorstellungen von „Göttern“ und verstorbenen „Ahnen“, vom Ort der Verehrung, von der Zugänglichkeit zu Göttern und deren Tempeln, sowie die Vorstellungen über ihre Wirkweisen, aber auch, wie man sein eigenes Leben vor den Göttern lebt, wurden dabei nachhaltig beeinflusst. Das Erfurter Forschungsprojekt „Religion und Urbanität“ widmet sich der Untersuchung dieser wechselseitigen Beeinflussungen in historischen und zeitgenössischen Kontexten und bezieht die Ergebnisse auf das Zusammenleben in Städten.

Die jetzige Tagung beschäftigt sich mit den Anfängen dieser Wechselbeziehung, als sich Städte bilden. Dafür ist der Mittelmeerraum im Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit besonders spannend. Hier gab es starke Umgestaltungen der Umwelt, neue soziale und wirtschaftliche Beziehungen und Herrschaftsformen. Welche Bedeutung hatte Religion in solch einem kritischen Moment? Und wie wirkten sich Veränderungen auf nachfolgende Epochen aus? Bisher wurde die zunehmende Gründung von Städten nur einseitig mit dem Verweis auf Handelsplätze und Transportwege erklärt. Gerade die Verbindung von archäologischer und religionsgeschichtlicher Forschung, erklärt Dr. Asuman Lätzer-Lasar als Organisatorin, verspricht neue Aufschlüsse darüber, wie eng die Entwicklungen von Religionen und die Entstehungen von Städten tatsächlich miteinander verflochten waren. Der Tagungsort in Erfurt mit seiner eigenen reichen Geschichte ist dafür sehr passend gewählt.

 Kontakt: asuman.laetzer-lasar@uni-erfurt.de; Programm


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search