Kreuzritter auf dem Fußballplatz? Ein Erfurter Graffito

— Simone Wagner

Ganz in der Nähe des Max-Weber-Kollegs befindet sich ein monumentales Graffito an einer Hauswand. Es handelt sich um von Fußballfans gestaltete oder möglicherweise sogar von Sportfunktionären in Auftrag gegebene Kunst. Das Graffito ruft Vorstellungen von Mittelalter, Männlichkeit und von Erfurt auf, um den lokalen Fußballverein zu verherrlichen. Auf dem Weg zur Arbeit ist es morgens möglich, über „Religion und Urbanität“ zu stolpern. Was hat dieses Graffito mit unserer Arbeit zu tun?

Graffiti an der Schlachthofstraße, Erfurt.

Das Graffito ist zu Ehren des Erfurter Fußballvereins, des FC RWE, angebracht und zeigt die Inschrift „Eine Stadt – ein Verein. Mittelalterstadt Erfurt“ flankiert von dem aus einem Buch auftauchende Wappen des FC RWE, einem von einem Lorbeerkranz umfangenen Fußball und einem mit einem Schwert bewaffneten Ritter. Durch das rote Rad auf seiner Brust ähnelt der Ritter typischen Kreuzritterdarstellungen (rotes Kreuz auf weißem Mantel). Weitere solcher Graffiti mit leicht veränderter Ikonographie sind in Erfurt verstreut. In einem zweiten Graffito sind die Wappen der Stadt Erfurt, des FC RWE und des Freistaates Thüringen unter einem Spruchband „Drei Wappen, die wir im Herzen tragen“ abgebildet. Darunter befinden sich von links nach rechts das Erfurter Rathaus, der heutige Dom und frühere Kollegiatskirche sowie die Severikirche, davor der Minervabrunnen. Ein drittes Graffito hat weniger offensichtlichen Mittelalterbezug und ist in seiner Ästhetik moderner. Neben dem Dom und der Severikirche zeigt es auch eine Straßenbahn und einen Plattenbau. Auf der rechten Seite ist ein Fußballer des FC RWE mit der Hand auf dem Herzen zu sehen, auf der linken Seite ein Spieler des Eishockeyclub Erfurt e.V. “TecArt Black Dragons“. Dieses Graffito trägt die Unterschrift „Wir stehen zusammen – Bis zum letzten Mann“. Durch diese aufeinander verweisenden Graffiti wird eine komplexe Bildsprache erzeugt.

Graffiti mit Wappen Erfurts, von Rot Weiß Erfurt und Thüringens in der Leipziger Straße.
Graffiti mit Verweisen auf die “Black Dragons” (Eishockeyclub), Sehenswürdigkeiten und den FC RWE.

Die Graffiti verankern den FC RWE und seine Fans in der Stadt Erfurt. Zwar wird mit dem Wappen im zweiten Graffito auch der gesamte Freistaat Thüringen als Identifikationsgröße der Fans inszeniert. Aber visuell und textuell wird besonders auf Erfurt als Stadt Bezug genommen. Das Graffito drückt Lokalpatriotismus aus. Allerdings bleiben die Graffiti nicht auf der Ebene der Identifikation mit Erfurt stehen, sondern versuchen dessen Besonderheiten als Stadt herauszustellen. Da die Graffiti Städte mit ihren räumlichen Merkmalen darstellen, konstruieren sie Urbanität. Die Besonderheit Erfurts wird in seiner „mittelalterlichen“ Altstadt gesehen, für die stellvertretend das Rathaus, der Dom und die Severikirche stehen. Die Graffiti verweisen auf eine relativ unbestimmte Vergangenheit Erfurts, die mit „Mittelalter“ überschrieben ist. Eigentlich lag der Ursprung viele Häuser der Innenstadt in der (späten) Frühen Neuzeit oder dem 19. Jahrhundert. Beispielsweise ist das Erfurter Rathaus im neugotischen Stil im 19. Jahrhundert erbaut worden. Im Vergleich mit anderen deutschen Städten weist Erfurt aber tatsächlich noch sehr viel alte Bausubstanz auf. Die Stadt verlor im zweiten Weltkrieg relativ wenige Häuser durch Bombardierungen. Für Erfurter*innen hat die Altstadt deshalb hohe Symbolkraft. Während der Friedlichen Revolution 1989 protestierten Erfurter*innen gegen den Abriss baufälliger Altbauten und die geplante massive Umgestaltung der Innenstadt. Sie konnten stattdessen die Renovierung der Erfurter Altstadt durchsetzen. Warum im ersten Graffito auch ein Buch zu sehen ist, wird nicht ganz deutlich. Möglicherweise bezieht es sich auf mit der Universität Erfurt verbundene Gelehrsamkeit. Erfurts Universität war im Mittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit sehr angesehen. Deren Bedarf für Texte führte dazu, dass sich der Buchdruck in Erfurt etablierte.

Nur etwa 7 % der Erfurter*innen gehören der katholischen Kirche an (Stand 2011). Auch Protestanten machen nur etwa 15 % der städtischen Bevölkerung aus. Die meisten Erfurter*innen verstehen sich als religions- und konfessionslos. Bezüge auf Erfurter (katholische) Kirchen sind daher eher nicht als religiöses Bekenntnis zu verstehen. Stattdessen erfüllen die Kirchen ihren visuellen Zweck als „Skyline“ der Stadt, deren Architektur das Stadtbild entscheidend mitbestimmte. Dom und Severikirche stehen auf einem künstlich erweiterten Hügel und massiven Subkonstruktionen, die im 14. Jahrhundert für den Kirchenneubau hergestellt wurde. Dadurch sind die Kirchen besonders sichtbar und konnten eine gewisse Stellung als Wahrzeichen Erfurts erlangen. Ihre Monumentalität erklärt, warum gerade diese beiden katholischen Kirchen und nicht zwei der zahlreichen anderen (protestantischen) Kirchen in Erfurt für das Graffito ausgewählt wurden. Für diese Deutung spricht auch, dass im dritten Graffito neben Dom und Severikirche ein Plattenbau steht – ein weiteres monumentales Architekturelement, dessen Sichtbarkeit Erfurt prägt.

Die Chiffre „Mittelalter“ drückt sich im Graffito nicht nur als räumliches Strukturprinzip von Erfurter Urbanität, sondern auch als Form der Lebensführung in Gestalt des Ritters aus. Diese wird an die „Mittelalterstadt“ Erfurt rückgekoppelt. Auch in diesem Motiv ist ein inhaltlicher Bezug zu Religion gegeben. Mehrere Deutungen dieses Motivs sind möglich. Das (Kreuz-)Rittermotiv ist im Sport nicht selten. Während des Championsleague-Finales des FC Bayern gegen Borussia Dortmund im Jahr 2013 spielten in Rüstung gehüllte Ritter ebenfalls eine Rolle (siehe Video unten). Vor dem Spiel ließen die Veranstalter zwei rot und gelb bekleidete Ritterheere einen choreographierten „Kampf“ aufführen. Mehrere Vereine – besonders im angelsächsischen Sprachraum – beziehen sich in ihrem Namen auf Kreuzritter: so etwa der nordirische Fußballclub Crusaders FC. Weshalb das Rittermotiv so attraktiv für den Sport ist, lässt sich mit romantischen Idealvorstellungen erklären. Teilweise waren diese schon in der mittelalterlichen höfischen Literatur angelegt und wurden dann später weiter vereinfacht. Ritter gelten als ehrenvolle Kämpfer, die ethischen Verhaltensweisen folgen. Höfische Literatur schrieb Rittern christliche Tugenden wie den Schutz von Witwen und Waisen zu. Überträgt man diese Vorstellung auf Fußballer, fordert man von diesen besonders ein, einem bestimmten sportlichen Regelwerk zu folgen und auf Fairplay zu achten. Die (Selbst-)Darstellung als Ritter könnte aber auch noch über den sportlichen Aspekt hinaus gehen. Interessanterweise spielt die Lebensführung eine wichtige Rolle im Sport. Fußballfunktionäre, aber auch Teile der Fans verpflichten Fußballer (zunehmend) auf einen bestimmten Verhaltenscodex. Devianz von Fußballern wird von den Verantwortlichen nicht gerne gesehen und kann zum Karriereende führen. Prominentes Beispiel ist Max Kruse, dessen persönliche „Transgressionen“ Strafen durch seinen Verein bzw. den Ausschluss aus der Nationalmannschaft nach sich zogen.

Der Ritter kann daneben als Ausdruck einer sich im Krieg manifestierenden Männlichkeit gelesen werden, in dessen Tradition sich Sport stellen kann. Sport kann die Funktion einer kriegerischen Ersatzhandlung annehmen – gerade für Länder, innerhalb derer aktive Kampfeshandlungen nicht mehr vorkommen. In allen drei Graffiti finden sich Anspielungen auf Krieg. Dass Ritter kriegerisch tätig waren und Gewalt anwandten, deutet das Schwert an. Auch das Symbol des Lorbeerkranzes ist mit heroischen Siegen in kriegerischen Kontexten verknüpft. Der Minervabrunnen im zweiten Graffito lässt sich ebenfalls mit Krieg in Verbindung bringen, wenngleich die Sprayer diese Deutung möglicherweise nicht unbedingt selbst intendierten. Minerva ist die römische Göttin der Weisheit und der Kriegsführung. Relativ explizit auf Krieg verweist das dritte Graffito. Gerade dessen Unterschrift folgt einer martialischen Rhetorik. In ihr drückt sich ein Kameradschaftsgedanke aus, der auf Selbstopfer und männlicher Tapferkeit beruht. Die Aussage der Unterschrift wird von der Pose des Fußballspielers – der Hand auf dem Herzen – verstärkt. Eine besondere Bedeutung hat diese Pose bei Nationalhymnen. Fußballspieler drücken mit ihr Patriotismus aus. Zum Teil lässt sich ein Zusammenhang mit Ländern herstellen, in denen Nationalismus positiv besetzt ist. Bei der letzten Weltmeisterschaft legte beispielsweise das gesamte ungarische Team bei ihrer Hymne die Hand auf die Brust. Spieler der USA posierten ebenfalls auf diese Art. Die Zugehörigkeit zu Erfurt konstituiert dementsprechend die Kameradschaft zwischen den Vereinen und stellt den Zweck heroischer Männlichkeit dar. Diese kriegerische Männlichkeit kann im dritten Graffito aber auch bei den Rezipient*innen Unbehagen auslösen und ironisch gebrochen werden. „Bis zum letzten Mann“ heißt in der deutschen Übersetzung ein bekannter Western von 1948, der sich relativ kritisch mit heroischer Männlichkeit auseinandersetzt. Zwar ist auf Grund der restlichen Ikonographie eher unwahrscheinlich, dass die Sprayer*innen den Film kannten oder dass die Rezipient*innen diesen zur Bildentschlüsselung heranziehen. Allerdings zeigt er auf, dass der Ausdruck „Bis zum letzten Mann“ im heutigen Sprachgebrauch ambivalenter geworden ist und sich auch auf sinnlose, durch vermeidbare Eskalation herbeigeführte Gewaltausübung beziehen kann.

Das Kreuzrittermotiv erlaubt durch den Bezug auf Gewalt noch eine weitere Deutungsmöglichkeit. Die Kreuzzüge sind in der heutigen Erinnerungskultur immer noch sehr präsent, da mit ihrer Hilfe über geopolitische Entwicklungen im Nahen Osten aber auch interreligiöses Zusammenleben innerhalb der (westlichen) Gesellschaft reflektiert wird. Mit den Kreuzzügen sind unterschiedlichste Narrative verknüpft, die sich widersprechen können.[1] In den letzten Jahren scheint aber eine Form ihrer Instrumentalisierung dominant geworden zu sein. Gerade rechtsextreme Gruppen und „white supremacists“ berufen sich häufig auf Kreuzzüge. Der rechtsextreme Terrorist von Christchurch zitierte beispielsweise in seinem Manifest mehrere Passagen aus dem Aufruf Papst Urbans des Zweiten zum ersten Kreuzzug. Diese Passagen sollten die Narrative von Muslimen als Aggressoren und Invasoren untermauern, gegen die Notwehr von Christen nötig sei. Kreuzritter verweisen daher für viele Rezipient*innen auf Religion als Vorwand für othering und religiös motivierte Gewalt. Auch wenn von Sportvereinen oder Fangruppen rechtsextreme Aussagen nicht unbedingt intendiert sind, können Kreuzrittermotive bei den Rezipienten solche Assoziationen hervorrufen. Nach dem Attentat in Christchurch benannten sich einige Sportvereine um oder gerieten wegen ihres Namens unter Druck – etwa das erfolgreiche neuseeländische Rugby-Team „Crusaders“. In ihrer Pressmitteilung distanzierte sich die Vereinsführung von dem Attentat und ließ verlauten, sie wollten einen Kreuzzug für Frieden, Inklusion und Gemeinschaftsgeist führen. Später entfernte sie Schwerter der Kreuzritter aus ihrem Logo.

Insgesamt weist die Bildsprache der Graffiti eine hohe Komplexität auf, die Religion und Urbanität miteinander verschränkt. Der Fußballverein RWE und seine Fans werden in der Stadt Erfurt situiert und Urbanität durch die Visualisierung einer bestimmten, auch durch religiöse Architektur geprägten Raumwirkung hergestellt. Bezüge auf Kirchen liegen weniger ein religiöses Bekenntnis als vielmehr ihr Charakter als sichtbare Wahrzeichenzu Grunde. Zugehörigkeit zur Stadt Erfurt wird in den Graffiti an ein bestimmtes Verhalten gebunden. Das (Kreuz)Ritter Motiv ruft bei den Rezipientinnen verschiedene Assoziationen auf. Es kann auf Fairplay, gesellschaftlich verantwortungsbewusste Sportler und an Krieg geknüpfte Hypermännlichkeit verweisen. Gerade in den letzten Jahren verbanden Kreuzzugsnarrative diese aber zunehmend mit gesellschaftlichem Ausschluss und auf Religionszugehörigkeit basierender Gewalt.


Weiteres Graffiti mit Verweis auf Erfurts mittelalterliche Bauten.

Simone Wagner ist Doktorandin in der KFG “Religion und Urbanity: Wechselseitige Formierungen”. Sie arbeitet zur mittelalterlichen Religionsgeschichte, besonders zu städtischen Stiften in Südwestdeutschland im 15. und 16. Jahrhundert.


[1] Louise d’Arcens. 2019. „The Crusades and Medievalism“. In Anthony Paul Bale (Hg.). The Cambridge Companion to the Literature of the Crusades. Cambridge companions to topics, Cambridge. 248-262.


Wagner, Simone. “Kreuzritter auf dem Fußballplatz? Ein Erfurter Graffito”.Religion and Urbanity Blog. KFG “Religion and Urbanity: Reciprocal Formations” (FOR 2779).  04/02/2022. https://urbrel.hypotheses.org/1776



Cite this blog post
urbrel (2022, February 4). Kreuzritter auf dem Fußballplatz? Ein Erfurter Graffito. Religion and Urbanity: Reciprocal Formations. Retrieved March 4, 2024, from https://doi.org/10.58079/v3el

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search